Die Zeit und wie sie fällt

Ein kurzer Gedankensturz über das Verhältnis mit der Zeit

Als bekennender Mensch mit Zeit, die einem durch die Finger laufen zu scheint, ist sie eine der Dinge, die mich gerne auch mal wach halten. Nun sehe ich, dass die Veröffentlichung von Wallace der Junker 12 Tage her ist und der erste meiner Gedanken war: So lange? Im nächsten Moment kam es mir doch sofort wieder viel zu kurz vor, denn ich hätte schwören können, dass ich es schon viel länger getan hätte. (Das hätte ich wohl gerne!)

Was es, denke ich, für mich so schwierig macht die Zeit richtig einzuschätzen, liegt in der Tatsache, dass die Veröffentlichung nach meinem Maßstab noch nicht komplett fertiggestellt ist. Abgesehen vom E-Book, welches noch verfügbar sein muss, ist es vor allem die Bestellbarkeit über Amazon als Händler selbst welche ich mir als definitives Ende gesetzt hatte. Bleibt sich nur noch zu fragen, ob es eine Ewigkeit dauern wird - eine Ewigkeit im Sinne der relativen Zeitwahrnehmung.

Tief durchatmen, ruhig bleiben

Warten ist immer mit einer Beschäftigung zu füllen, denn, ganz ehrlich: Warten um des Wartens willen ist eine tatsächliche Zeitverschwendung. Doch will ich niemanden das Recht nehmen, seine Zeit zu verschwenden, ich glaube, dass dieser Sache jeder schuldig ist, von Zeit zu Zeit. Zeit, Zeit, Zeit! Zeit ist alles, Zeit ist ...!

Entschuldigung, da zeite ich mich wohl von meiner schlechten Seite.


Von: N. S. Fichtenschlag | Am: 2018/06/17 07:45 | Tags: Buch, Veröffentlichung, Wallace der Junker